Fight!

Zum Kämpfen in Videospielen

  • Johannes Karsch
  • Leo Istas
  • Benjamin Bastian Bonn Deutsche Sporthochschule Köln
Schlagworte: E-Sport, Medien, Kämpfen, Subjektive Theorien, Gaming

Abstract

Zahlreiche Videospiele enthalten Kampfsituationen. Die vorliegende Untersuchung erforscht in einem explorativen Zugang, wie Videospieler das Kämpfen in zwei dieser Videospiele (Mortal Kombat und God of War) erleben. Für diese explorative Studie wurden insgesamt vier Probanden im Anschluss an kurze Phasen des Videospielens mittels leitfadengestützten, teilstrukturierten Interviews zu verschiedenen formalen Merkmalen des Kämpfens nach Binhack (1998) befragt. Die Ergebnisse weisen Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Spielen und Spielenden auf. Das Kämpfen stellt sich in den Spielen unterschiedlich dar, nimmt verschiedene Funktionen ein und weist bei Taktik und Technik vielfältige Möglichkeiten und Dynamiken auf, die für die Umsetzung des Spiels zu einem angestrebten Ziel aber auch zu Problemen führen können. Die Befragten setzen bei der spielerischen Rezeption subjektive Annahmen zum Kämpfen ins Verhältnis zum Erlebten. Im Fazit ergeben sich Einblicke in das subjektive Erleben des Kämpfens in Videospielen, auf deren Basis sich Anknüpfungspunkte für den (kampf-)sportwissenschaftlichen Diskurs ergeben.

Autor/innen-Biografien

Johannes Karsch

Johannes Karsch ist Promotionsstudent am Institut für Pädagogik und Philosophie und Lehrbeauftragter am Institut für Vermittlungskompetenz in den Sportarten an der Deutschen Sporthochschule Köln. Nach seinem ersten Staatsexamen in den Fächern Sport, Geschichte und Mathematik befasst er sich in seiner wissenschaftlichen Arbeit mit verschiedenen Themenbereichen, wie Schul-Lehrplänen, NRW-Sportschulen, Nichtlineare Pädagogik, Kampfsport, Motivation im Unterricht und E-Sport.

Leo Istas

Leo Istas ist Lehrbeauftragter im Lehr- und Forschungsgebiet Zweikampfsport an der Deutschen Sporthochschule Köln. Nach seinem ersten Staatsexamen in den Fächern Sport, Geschichte und Englisch befasst er sich u.a. im Rahmen seiner Promotion mit Kampfsport in der Schule, der Geschichte des Boxsports sowie der gesellschaftlichen Bedeutung von Kampfkunst, Kampfsport und Selbstverteidigung. Er verfügt über sportpraktische Erfahrungen im Aikio, Boxsport, Judo und Ju Jutsu.

Benjamin Bastian Bonn, Deutsche Sporthochschule Köln

Benjamin Bonn ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Promotionsstudent am Institut für Pädagogik und Philosophie der Deutschen Sporthochschule Köln. Nach seinem ersten Staatsexamen im Lehramt befasst er sich in seiner wissenschaftlichen Arbeit mit verschiedenen Themenbereichen, wie Selftracking, E-Sport, Netzwerktheorie und der Evaluation der NRW-Sportschulen.   

Veröffentlicht
2019-08-20
Zitationsvorschlag
Karsch, J., Istas, L., & Bonn, B. B. (2019). Fight!. Journal of Martial Arts Research, 2(2). https://doi.org/10.15495/ojs_25678221_11_110
Rubrik
Tagungsbeiträge