Axiologische Betrachtung von Kampfsporttraining

  • Junya Sone Osaka University of Sport und Science
Schlagworte: Schulsport, Leistung, Erziehung, Erfolg, Gewalt, Züchtigung

Abstract

Der Beitrag behandelt die Problematik von Gewalt und körperlicher Bestrafung beim Sporttraining aus der Sicht der „Axiologie“ von Makiguchi. Zuerst wird festgestellt, dass beim Sporttraining Werte unter dem Ausbildungsaspekt zu wünschen wären, aber auch dem Siegen um des Sieges willen eine gerechtfertigte Bedeutung zugeschrieben werden kann. Dabei ist es manchmal zu beobachten, dass dem Sieg ein übertriebener Wert beigemessen wird. Beispielsweise gibt es in Japan im sportlichen Umfeld einen Diskurs über die Lehre „Sieg um jeden Preis“ gibt. Diesbezüglich weisen die Kritiker darauf hin, dass die Bedeutung des Sports unter erzieherischem Aspekt in der Bildung eines Sieger-Bewusstseins besteht. Als Grund hierfür wird vermutet, dass das spielerische Element im Sport ausgeschlossen und dafür das Konkurrenz-Element hervorgehoben wurde, um dadurch dem Sport eine erzieherische Bedeutung zu verleihen.

Veröffentlicht
2018-07-25
Zitationsvorschlag
Sone, J. (2018). Axiologische Betrachtung von Kampfsporttraining. Journal of Martial Arts Research, 1(2). https://doi.org/10.15495/ojs_25678221_12_42
Rubrik
Tagungsbeiträge