Nutzung und Verwaltung der deutschen Ausschließlichen Wirtschaftszone

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Paul Söllner

Abstract

Die Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) ist als nicht nur geographisch, sondern auch konzeptionell zwischen territorialer Souveränität und hoheitsfreien Raum gelegener Meeresbereich mit ungleich viel Konfliktpotential belegt. In Deutschland rückte die AWZ zuletzt im Rahmen der Energiewende und dem damit verbundenen Ausbau von Offshore-Windenergieanlagen wieder stärker in den Fokus. Der vorliegende Beitrag soll vor allem umfangreich die Interaktion von Völker- und nationalem sowie Unionsrecht betrachten. Dabei zeigt sich das wachsende Spannungsverhältnis zwischen den Vorgaben des UN-Seerechtsübereinkommens und staatlichen Nutzungsinteressen, das gezwungenermaßen zu einer fortschreitenden creeping jurisdiction Deutschlands als Küstenstaat führt.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Söllner, P. (2021). Nutzung und Verwaltung der deutschen Ausschließlichen Wirtschaftszone. Bayreuther Zeitschrift für Rechtswissenschaft, 1(1), 19. https://doi.org/10.15495/ojs_27478289_11_202
Rubrik
Aufsätze